Skip to main content

Die Bullemänner servieren „Schmacht“ erstmals OPEN-AIR als kulinarischen Abend in Billerbeck

Die Bullemänner haben demnächst nicht nur geistigen Proviant dabei, sondern unternehmen auch etwas gegen den Schmacht ihrer Gäste – stört ja ungemein, so ein knurrender Magen mitten im Bühnenprogramm. Das westfälische Ethno-Kabarett blickt zwar durchaus bissig auf seine Heimat, kann die Liebe dazu aber nicht ganz verbergen.

Erleben kann man das am Samstag, 25. August 2018, 20 Uhr, an der Kolvenburg in Billerbeck. Das Programm wird nicht nur unter freiem Himmel gezeigt, sondern der Eintrittspreis beinhaltet auch regionale Leckerbissen für die 300 Zuschauer. In der Pause gibt es mit dem Münsterland-Siegel ausgezeichnete westfälische Häppchen und Getränke.

Eintritt: 28 Euro, inklusive Verzehr von Speisen und Getränken mit dem Münsterland-Siegel in der Pause.

Kartenvorverkauf: Kolvenburg Billerbeck, Tel. 02543 15 40, An der Kolvenburg 3, 48727 Billerbeck

Infos: www.kolvenburg.de

Falls auch Sie Interesse haben, in Kooperation mit dem Netzwerk Münsterland Qualität e.V. einen solchen Abend mit den Bullemännern zu veranstalten, informieren wir Sie gerne:  info@muensterland-qualitaet.de

Beim Thema "Schmacht" liegt aktuell eine Frage an die Bullemänner nahe: Wie ist es im Sommer um Ihren Hunger bestellt? Täglich frisch Gegrilltes vom Bauern aus der Nachbarschaft oder eher Erdbeeren wegen des Hungers nach Anerkennung im Freibad? Die Antwort von Augustin Upmann ist eindeutig zweideutig: "Als Komiker bevorzuge ich leichte Kost. Unverträgliches und ,Was-schwer-im-Magen-liegt´ kriege ich täglich frei Haus in den Nachrichten serviert..."

Auf der Kolvenburg spielen Upmann und seine Mitstreiter Heinz Weißenberg und Svetlana Svoroba Open Air. Also, gibt es da besondere Herausforderungen - abgesehen vom Münsterländer Wetter?

"Nein", sagt Augustin Upmann, "da weiß ich was auf uns zukommt: Die Männer im Publikum tragen beige-karierte Kurzarm-Hemden - da muss man modisch gesehen durch. Aber dafür trauen sich die Frauen farblich was. Das sorgt dann für Freude. Im Ernst: Open-Ähr bei schönem Wetter, da sind alle entspannt und gut gelaunt. Da freue ich mich drauf." 

Auf welches Essen können die Bullemänner gar nicht verzichten? Augustin Upmann gibt sich ganz bescheiden und nennt ein Honigbrot und ein frisches Glas Milch. Heinz Weißenberg hat etwas dezidiertere Vorstellungen: „Ich brauche fünf Mal täglich guten Bohnenkaffee, Espresso, aus meinem Espresso-Boliden, der stellt die halbe Küche zu, sprotzt, dampft, röchelt und mit einem Fädchen wie ein Mäuseschwänzken kommt ein klitzekleines Tässken feinsten Stöffkens geronnen.“

Zurück zu den Speisen. Upmann fällt Gemüse ein: „Möhreneintopf, den liebe ich. Überhaupt alles mit Möhren. Und alles mit Kartoffeln: Reibeplätzkes - mmhhh!“ Man merkt dem Gespann sein Gespür für bodenständige Speisen an. 

Dass die Kulinarik des Münsterlandes aber elegant daherkommen kann, wissen auch die Kabarettisten aus Suchtdrup: „Ich hab neulich einen Münsterländer Korn geschenkt gekriegt, der war im Eichenfass gereift. Oh lala… Der konnte sich neben meinem Lieblingsgrappa durchaus sehen lassen", gibt Heinz Weißenberg zu. "Da Weizenkorn jetzt von den Hipsters in Berlin nach Gin als hypercool adaptiert wird, kommen wohl bald die Verkostungsbusse angefahren in Schöppingen - was ist schon ein Hugo? Wir trinken Hubert: Doppelkorn auf zerstoßenen Zuckerrüben.“

Na, wenn das mal kein Abend für Genussmenschen wird.

www.bullemaenner.de